KKE 25 plus oder: Wie wirbt man für eine kommunikative Eule?

Der KKE wurde in diesem Jahr 25 Jahre alt. ALT? In jedem Fall ein erfolgreiches Vierteljahrhundert – tolle Leistung, so ganz auf freiwilliger Beteiligungsbasis und ohne Satzung und Vereinsgehabe. 25 Jahre ist auch ein guter Zeitpunkt, sich über die nächsten 25 Jahre Gedanken zu machen: Wie halten wir uns attraktiv? Wie können wir neue Teilnehmer / KKE’ler gewinnen?

Wie wirbt man eigentlich am Besten für eine bewährte Eule? Da schaue ich doch mal, wie andere die Werbung machen.

Jetzt in der Vorweihnachtszeit wird man ja mit Werbeprospekten reichlich eingedeckt.

Erstes Beispiel: Werbung für Küchen! Aber was ist das – es steht ja gar nicht die Küche im Vordergrund, sondern „Lifestyle“! Das drückt sich dann so aus, dass – je nach Zielgruppe – der Ausblick von der Traumküche in einer geräumigen Penthousewohnung oberhalb des 20. Stocks gerne auf die nächtlich erleuchtete Skyline einer (amerikanischen) Großstadt geht (bei anvisierten DINKS, also „double-income-no-kids“).

Bei jungen Familien sieht man gern durch die bodenebenen, großzügigen Fenster auf eine parkähnliche Frühlingslandschaft – ganz ausgezeichnet für Kinder und Familienfeste. Jetzt im Winter sieht man natürlich auf eine parkähnliche, romantisch-verschneite Landschaft. Ich persönlich kenne allerdings keine junge Familie, deren Einkommensverhältnisse das zulassen würde. Eher steht deren Neubau auf einem handtuchgroßen Grundstück und man kann statt der großen Freifläche im Grünen (bzw. Weißen) auf den „Frühstückstisch der Nachbarn“ schauen.

In den Küchen für „Best-Ager“ dagegen tummeln sich statt der munteren 1-2 Kinder jede Menge vitaminhaltige Citrusfrüchte in dekorativen Schalen (wofür brauchen die 20 Zitronen?) und gesund-grüne Kräutertopfe gedeihen an Stellen, wo nie die Sonne, dafür aber der ausleuchtende Scheinwerfer der Werbefotografen hinkommt. Selbstredend, dass alle abgebildeten Personen gut gelaunt, schlank und gesund in harmonischer Zusammenarbeit ein entspanntes Kochvergnügen genießen, selbst wenn die bereitgestellten Gläser und Geschirrberge auf eine (für mich) bedrohlich wirkende Anzahl von Gästen hindeutet. Bin nur ich im Stress beim Kochen, kurz bevor die Gäste kommen?

Und könnte ich mit einer neuen Küche wirklich in hellgelbem Kleid fleckfrei eine Tomatensoße abschmecken???

Zweites Beispiel: Werbung für Wintergrillen, total im Trend – sagt der Prospekt. Was entdecke ich hier? Genau: Junge, gutgelaunte Menschen auf einem Berggipfel bei strahlendem Sonnenschein im Schnee. Prachtvoller Ausblick auf die Alpen. Und jemand kommt mit einem Tablett voll Champagnergläser ins Bild gelaufen. Auf dem Marken-Grill für mehrere hundert Euro brutzeln dann leckere Steaks und Gemüsespieße – damit sich auch die „Veggies“ angesprochen fühlen können.

Ich schaue aus dem Fenster: Norddeutsche Triefebene, plus 8°, Schmuddelwetter und Wind. Die zarten Champagnergläser würden glatt vom Tablett gefegt. Okay, der Grill hat eine Haube, aber unsere Freunde würden nicht fröhlich lächeln, wenn wir jetzt zum „Grillen und Chillen“ in den feucht-kalten, vernieselten Dezembertag bitten würden.

Bei gefühlten 2° bekommt das „Chillen“ doch glatt eine neue Bedeutung!

Wie also werben wir am besten für den KKE, für unsere „kommunikativ – kreativ – erfahEule_Sportwagenrene“ Eule!?

Setzen wir die KKE-Eule als „Kühlerfigur“ auf einen Sportwagen? Das könnte dynamisch und kraftvoll wirken, solche Leute wollen wir ansprechen!

Oder bilden wir die KKE-Eule mit einer Schüssel Cornflakes ab, zusammen mit munteren, jungen Familien am Frühstückstisch? Das wirkt doch kommunikativ und kreativ! Und vielleicht könnte man auch eine Traumküche…

Eule_Wald

 

Oder schicken wir die Eule in den Wald, wo ja die Eulen normalerweise wohnen? Das wäre naturverbunden, ursprünglich und eben ganz anders als der Alltag.

Wir müssen uns darüber Gedanken machen – KKE 25plus steht an. Nach 25 erfolgreichen Jahren wollen wir unsere Strategie überprüfen und den „Nachwuchs“ für die nächsten Jahre gewinnen, weil wir überzeugt sind, dass die KKE-Eule auch zukünftig Menschen unserer Gesellschaft Impulse geben kann.

kke eule zwinkertAber wie? Bringen Sie sich ein und schreiben Sie uns!!!

Die Eule bedankt sich für Ihr Engagement.

Advertisements

Klein, aber fein: unsere 25-Jahre-KKE Feier in Celle

DVD Film 25 Jahre KKE

Was für ein schönes Programm! Auch wenn wir uns mehr „Eulenpräsenz“ gewünscht hätten: Wir hatten ein tolles langes Jubiläums-Wochenende in Celle.

Zum Auftakt haben die „Eulen“ ein Konzert am Freitag besucht: Die Mischung aus a capella (Maybebop) und Chormusik „als musikalische Weltreise“ haben uns gut eingestimmt.

Samstag Vormittag haben wir uns mit den Fachthemen „Fracking“ und „Geothermie“ beschäftigt. Detlef Knobloch machte uns mit den technischen Verfahren vertraut und Manfred Radtke (BUND) schilderte uns ausgewählte „Risiken und Nebenwirkungen“. Am Ende einer lebhaften und engagierten Diskussion konnten wir als Fazit und Konsens vermerken: Das Haupt-Risiko beim Fracking befindet sich oberirdisch – und läuft auf zwei Beinen. Menschliches Versagen läßt sich nicht ganz ausschließen und mit der Einstellung „Profit vor Sicherheit“ muss leider auch gerechnet werden. Zusätzlich erschien uns Fracking auch für die baldige Energiewende eher hinderlich zu sein. In jedem Fall fühlen wir uns zu diesem aktuellen Thema – im Sinne von pro und contra – jetzt gut informiert – ein Dankeschön an die Referenten!

Am Samstag nachmittag gab es für die „KKE-Eule“ dann 2 Geburtstagsgeschenke:

  • Wir haben „25 Jahre KKE“ in visueller Form Revue passieren lassen und gemeinsam den neuen, gleichnamigen DVD-Film angeschaut, der uns die Vielfalt unserer KKE-Themen und auch unsere eigene Entwicklung unterhaltsam vor Augen geführt hat. (Der Film hat mit ca. 90 Minuten sogar Spielfilmlänge!)
  • Danach wurde die neue KKE-Homepage samt Eulen-Blog (das ist dieser hier!) präsentiert. Die Eule hofft auf viele neue Abonnenten für den Blog!

Samstag Abend konnten wir in Celle bei der „Nacht der Musik“ mitreissende und besinnliche Musik unterschiedlichster Stilrichtungen an vielfältigen Orten geniessen. Sonntag Vormittag fand unsere Feier dann mit der Abschlussveranstaltung der „Tage der Chor- und Orchestermusik“ in Anwesenheit des Bundespräsidenten ebenfalls seinen würdigen Abschluss. Link zum gut gemachten Bericht mit vielen Fotos der Celler Presse über diesen Festakt:
http://celler-presse.de/2015/03/15/musizieren-fuer-den-seelengrund-bundespraesident-joachim-gauck-ehrt-traditionsreiche-choere-und-orchester-in-celle/
Und wir können jetzt sagen: Wir haben gemeinsam mit dem Bundespräsidenten gesungen!

Die Organisation vor Ort hat wunderbar geklappt und bei Peter Holm zu Hause haben wir uns sehr wohl gefühlt – auch an Peter ein herzliches Dankeschön!

Große Vorfreude auf Celle!

Bei unserem 25-Jahre-KKE-Jubiläum, das wir vom 13. – 15. März 2015 in Celle feiern werden, besuchen wir auch die „Tage der Chor- und Orchestermusik„, die am Freitag um 20.00h mit einem Eröffnungskonzert beginnen. Ich habe eben in das aktuelle Programm geschaut
http://www.chorverbaende.de/de/startseite.html
und dabei die Gruppe „Maybebop“ mit dem „Erlkönig“ entdeckt: Ganz großes Kino! Bei mir hat diese Version des Klassikers einen ganzen Film im Kopf ablaufen lassen und Gänsehaut produziert.

Der Erlkönig mit Maybebop auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=H3wa077Uvac

Das wird sicher ein großartiges Erlebnis – ich freue mich drauf!!!

JETZT GEHT’S LOS! Die Eule blogt wieder!

Die „Eule“ wird an dieser Stelle jetzt häufiger mal den Schnabel aufreißen und in unregelmäßigen Abständen Themen und Entwicklungen berichten oder kommentieren, die uns im KKE bewegen.

Es wird Frühling und in diesem März werden wir „25 Jahre KKE“ feiern – ein Grund mehr, auch unserer Website einen Frühjahrsputz zu gönnen. Ganz neu: Die neue Website ist jetzt „responsiv“ – d.h. egal ob auf dem Desktop-PC oder unterwegs auf Smart- oder iphone oder gar zu Hause auf der Couch: Die Inhalte werden optimal dargestellt.

Hoffe ich jedenfalls, denn ich übe noch mit der neuen Technik. Also bitte ich um Nachsicht, wenn nicht alles gleich glatt geht.

Und ich freue mich auf Eure Beiträge und Kommentare!

Die KKE-Eule