Das große Ganze entsteht aus vielen Details.

Aber manchmal „vergessen“ wir, dass wir selbst ein Teil sind und das „große Ganze“ mit ausmachen:
– wir sind ein Teil der Gesellschaft, über die wir vielleicht schimpfen,
– wir sind ein Teil der Firma, für die wir arbeiten, von der wir uns aber nicht genügend gehört fühlen,
– wir sind ein Teil der Familie, mit der wir verwandt, aber nicht verbunden sind.

Das „große Ganze“ läßt sich nur entwickeln und verbessern, wenn wir selbst als Teile des Ganzen, d.h. jeder einzelne, daran mitwirken mit dem, was wir können.

Jetzt, im Sommer, wo es viele von uns ans Meer zieht, ist die passende Zeit anzufangen.

Auch eine gute Gelegenheit – mit den Füßen im Wasser und dem Blick auf den Horizont gerichtet – sich darüber klar zu werden, was unser Anteil an der Entwicklung des „großen Ganzen“ ist und was wir tun können, um damit jetzt zu beginnen. Damit wir auch in Zukunft aus Erfolg gerne „An-Teil“ nehmen!

Wir wünschen eine schöne Sommerzeit und „Meer“ gute Erkenntnisse!

Advertisements